Eisbehandlung / Elektrotherapie

Eisbehandlung

Auch hierbei handelt es sich um eine thermische Behandlung in diesem Fall mit Eis.

Wir unterscheiden hierbei reines Eis und sogenanntes "Hot Eis". Es handelt sich dabei einmal um die Applikation mit blankem Eis (bei hoch akuten Fällen, meist direkt nach dem Trauma) und als "Hot Eis" bezeichnet man ein in Eiswasser getauchtes Handtuch, daß dann auf eine z.B. subakute Schwellung appliziert wird.

Die Eisbehandlung sorgt erst einmal für eine Verhinderung einer Schwellung und im subakutem Stadium für eine Mehrdurchblutung (Hyperämisierung) im betroffenen Bereich, sowie eine Schmerzlinderung und Senkung der Entzündungsneigung.

Elektrotherapie

Das Wirkungsprinzip der Elektrotherapie beruht auf der stimulierenden Wirkung elektrischen Stroms, der die Muskulatur lockert, die Durchblutung anregt und Schmerzen lindert.

In der Elektrotherapie dient die Stimulation der Muskulatur und der Durchblutung durch geringe Stromstöße der Schmerzlinderung. Die verschiedenen Anwendungsformen: Nieder-, Mittel- und Hochfrequenz-Therapie.

Eine Sonderform ist die "Transkutane Elektrische Nervenstimulation" (TENS): Auf die Haut aufgebrachte und an ein handliches tragbares Gerät gekoppelte, selbstklebende Elektroden regen das Nervensystem an und lösen dadurch Verkrampfungen bzw. lindern Schmerzen.

zurück